Pressemeldung

Grünes Potenzial bei der Strom- und Wärmeerzeugung: Erdgasverbrauch in Deutschland steigt weiter an

Mannheim, 10.10.2017

Während der Stromverbrauch im ersten Halbjahr auf 282 Mrd. kWh gestiegen ist – das sind 1,6 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahresniveau – ist beim Verbrauch von Erdgas ein Zuwachs um 3 Prozent auf 516 Milliarden kWh zu verzeichnen. Mit diesem erneuten Anstieg folgt der Erdgasverbrauch dem Trend der ersten Jahreshälfte von 2016, in der es bereits ein Wachstum von elf Prozent gab. 

Neben der Witterung und der positiven konjunkturellen Entwicklung hängt das neuerliche Plus vor allem mit dem vermehrten Einsatz von Erdgas bei der umweltschonenden Strom- und Wärmeerzeugung in KWK-Anlagen (KWK – Kraft-Wärme-Kopplung) zusammen. Das lässt sich vor allem dadurch begründen, dass Erdgasaggregate und Gasmotoren stetig weiterentwickelt werden, sodass auch komplexe KWK-Integrationen in bestehende Kraftwerksanlagen und Gebäude verwirklicht werden können. Zudem wurden mit der Novelle des KWK-Gesetzes im vergangenen Jahr die Konditionen für KWK-Bestandsanlagen verbessert.

Energiebunker in Lübeck

Der MWM Energiebunker in Lübeck beweist, dass in der heutigen Zeit bei der Installation von Erdgasmotoren beinahe nichts mehr unmöglich ist. 

Auch MWM verbessert sich stetig – Erdgasbetriebener MWM Gasmotor in ehemaligem Luftschutzbunker ist der Beweis

Das MWM BHKW (Blockheizkraftwerk) in einem ehemaligen Luftschutzbunker in Lübeck ist ein gutes Beispiel dafür, welche technischen Herausforderungen der KWK-Sektor heutzutage lösen kann. Auch wenn die Installation der KWK-Anlage nicht frei von Herausforderungen war, erzeugt das BHKW in dem ehemaligen Katastrophenschutzbunker, das mit einem MWM Erdgasmotor des Typs TCG 2020 V20 betrieben wird, heute zuverlässig Wärme- und Stromenergie. Die Lübecker Betreiber kommen damit ihrem Ziel, bis 2020 rund 50 Prozent des verkauften Stroms aus umweltfreundlichen, regenerativen Energiequellen und energieeffizienter Kraft-Wärme-Kopplung zu erzeugen, ein Stück näher.

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
F +49 6 21/3 84 - 87 47
E A00BAdCA9-Aa2B5Ac7Aa4B7A57C7C2CeBbCfC1BA096B8