Pressemitteilung

Italienische Unternehmen setzen vermehrt auf KWK-Anlagen - Lamberti Konzern installiert MWM Gasmotor des Typs TCG 2020 V12 in BHKW

Mannheim, 23.08.2016

Der Lamberti Konzern, ein führendes italienisches Chemieunternehmen, ist eines der vielen Unternehmen der Branche, das sich für die dezentrale Energieerzeugung durch eine KWK-Anlage entschieden hat. So wurden in den letzten Jahren drei BHKWs mit MWM Gasmotoren an den Unternehmensstandorten Albizzate (Varese), Viguzzolo (Alessandria) und das neueste in der Zanica Anlage in der Provinz Bergamo installiert. 

Der MWM TCG 2020 V12 Gasmotor ist einer effizientesten seiner Art

Da die Herstellung von Chemikalien eine große Menge an Wärme und Strom benötigt, erfüllt die Energieerzeugung durch KWK die hohen Ansprüche des Unternehmens optimal. Der mit Erdgas betriebene Gasmotor des MWM Typs TCG 2020 V12 wurde von Intergen, der Händler von MWM Gasaggregaten in Italien, im BHKW installiert. Mit einer Gesamtleistung von 1.200 kWel, einen elektrischen Wirkungsgrad von über 43,5 Prozent sowie einer Wärmerückgewinnung von 44 Prozent gilt der TCG 2020 V12 als einer der effizientesten seiner Art.

Die Verwendung eines neuartigen Überwachungssystems macht es möglich, den Betrieb aller Systemkomponenten von einem externen PC zu steuern und so einen Gesamtwirkungsgrad des BHKWs von über 87 Prozent zu erreichen.

MWM und Intergen liefern ein maßgeschneidertes KWK-Konzept

Dezentral erzeugte Energie durch ein BHKW direkt am Standort der Produktionsanlage ist ökonomisch- und ökologisch sinnvoll zugleich. Allerdings muss die KWK-Anlage auch im Produktionswerk untergebracht werden und beansprucht Platz, der oft nicht ohne weiteres zur Verfügung steht. Daher wurden die Hauptkomponenten des BHKWs - inklusive des MWM TCG 2020 V12 Gasmotors - in einer Containereinheit eingebaut, während die Absorptionskältemaschine innerhalb des Chemiewerks installiert wurde. 

Die Container-Lösung ermöglichte die Vormontage der meisten Komponenten und sorgt für maximale Kompaktheit.

Effektiv und konkret - Italienische Unternehmen begeistern sich für KWK-Anlagen

Der Lamberti Konzern ist nicht das einzige italienische Unternehmen, das sich vermehrt für die dezentrale Stromerzeugung durch KWK interessiert. So führen die steigenden Energiekosten in Italien dazu, dass kleine und mittlere Unternehmen mit hohem Energieverbrauch zunehmend nach Lösungen suchen, die verhindern, dass sich die wachsenden Stromkosten auf den Preis ihrer Produkte und damit auf die Kosten des Unternehmens auswirken.

Obwohl der Energiemarkt derzeit zahlreiche Möglichkeiten bietet, scheint die dezentrale Stromerzeugung durch KWK derzeit die am häufigsten verwendete Problemlösung zu sein. Vor allem die punktgenaue Effektivität, die hohe Rendite sowie die kurzen Amortisationszeiten der Anlagen, die sich meist auf weniger als drei Jahre belaufen, überzeugen die Betreiber. 

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
E A00aB00-A9AbB9bAbA7B5eB6dB66A5AbA6B67A4B9dA8

Frank Fuhrmann
Online Editor
Member of DPV / German Press Association
T +49 6 21/3 84 - 86 33
A00aB00-A9AbB9bAbA7B5eB6dB66A5AbA6B67A4B9dA8