Pressemitteilung

Mannheim, 12.01.2015

Kläranlage Weinheim erzeugt rund 150% des eigenen Strombedarfs selbst

Abwasseraufbereitung ist eine energieintensive Angelegenheit - früher waren es die Kläranlagen, die für einen Großteil des von den Gemeinden benötigten Stroms verantwortlich waren. Inzwischen gehören Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zur Stromerzeugung schon standardmäßig zu Abwasser-Aufbereitungsanlagen dazu. Auch die Kläranlage Weinheim des Abwasserverbandes Bergstraße macht da keine Ausnahme. Mit zwei Blockheizkraftwerken der Marke MWM erzeugt die 1977 in Betrieb genommene und 1993 komplett umgebaute Kläranlage vor den Toren Weinheims an der Bergstraße Strom aus Faulgas. „Mit unserer besonders effizienten und immer wieder optimierten Anlage decken wir nicht nur unseren kompletten Jahres-Strombedarf selbst, sondern können jährlich noch bis zu 1.800 MW ins öffentliche Stromnetz einspeisen“, erklärt Klärmeister Manuel Ritter stolz. Mit 24 Jahren ist Manuel Ritter der jüngste Klärmeister Deutschlands, er erhielt schon mit 22 seinen Meisterbrief.

Manuel Ritter, jüngster Klärmeister Deutschlands

Manuel Ritter, jüngster Klärmeister Deutschlands, ist stolz auf die besondere Energieeffizienz der Kläranlage, die mittels MWM Blockheizkraftwerk jährlich bis zu 1.800 MW ins öffentliche Stromnetz einspeist.

Abwasseraufbereitung über Landesgrenzen hinweg

Im Abwasserverband Bergstraße sind die hessischen und baden-württembergischen Gemeinden Weinheim, Viernheim, Birkenau, Hemsbach, Hirschberg, Laudenbach und der Abwasserverband „Grundelbachtal“ zusammengeschlossen. Zurzeit werden in der Weinheimer Kläranlage die Abwässer von rund 170.000 Menschen biologisch aufbereitet und gereinigt. Ausgelegt ist die Anlage aber auf die Abwasser-Reinigung von 230.000 bis 240.000 Einwohnern. Zwischen 20.000 und 130.000 m3 Abwasser (je nach Regenmenge) verarbeitet die Anlage pro Tag, dabei fallen täglich bis zu 7 t Faulschlamm bei der Wasseraufbereitung an.

Große Kapazität: Die Kläranlage Weinheim

Große Kapazität: Die Kläranlage Weinheim ist ausgelegt für die Abwasser-Reinigung von 230.000 bis 240.000 Einwohnern.

Die für das optische Bild von Kläranlagen charakteristischen Faulbehälter erzeugen damit etwa 2.400.000 m3 Faulgas pro Jahr. „Unsere Anlage ist darauf ausgelegt, bei der Vergärung eine besonders hohe Gas-Ausbeute zu erzeugen, durch Filterung und Trocknung erhöhen wir den Wirkungsgrad“, verdeutlicht der Klärmeister die Energie-Effizienz des Klärwerks.


Faultürme der Kläranlage Weinheim

Faultürme der Kläranlage Weinheim

Vorsorge gegen Stromausfälle und Netzstörungen

„Wir haben bis jetzt zwei KWK-Anlagen mit je einem 400 kWel und einem 600 kWel-Aggregat von MWM. Ein drittes BHKW mit 600 kWel von MWM ist gerade im Bau und soll Ende 2014 betriebsbereit sein“, erklärt Manuel Ritter. „So decken wir nicht nur mehr als 100 Prozent unseres eigenen, nicht unerheblichen Strombedarfs, die gleichzeitig erzeugte Wärme nutzen wir für die Heizung unserer Gebäude und der Faultürme, die für die Vergärungsprozesse eine Temperatur von 37°C brauchen.“

Zwei MWM KWK-Anlagen stehen bereits in der Kläranlage Weinheim

Zwei MWM KWK-Anlagen stehen bereits in der Kläranlage Weinheim, eine Dritte ist im Bau.

Die Gasaggregate der KWK-Anlagen beim Abwasserverband Bergstraße kommen pro Jahr auf rund 7.500 Betriebsstunden. Das dritte BHKW, das sich noch im Bau befindet, ist ein Redundanz-Aggregat, da der Ausfall eines BHKWs unnötige Energiekosten verursachen würde. Mit dem dritten MWM TCG 2016 V12 Aggregat steht so eine leistungsfähige Anlage als „Stand-by-BHKW zur Verfügung. Seit der Inbetriebnahme des Klärwerks 1977 funktioniert die Zusammenarbeit zwischen dem Abwasserverband und dem Mannheimer Gasmotoren-Hersteller reibungslos.

Ein weiterer Beleg für die Energie-Effizienz der Wasseraufbereitungsanlage ist auch der Einsatz von Sonnenenergie - zusätzlich zu den BHKWs hat der Abwasserverband Bergstraße über 5.000 m2 Photovoltaik-Fläche auf den Dächern der Kläranlagengebäude installiert, die einen Ertrag von bis zu 560.000 kWh/Jahr bringt. Zusammen mit den Blockheizkraftwerken werden so bis zu 162 Prozent des Eigenbedarfs an Strom erzeugt.

Kläranlage Weinheim
Abwasserverband Bergstraße
Altau 1069469 Weinheim/Bergstraße
Deutschland

Technische Daten Kläranlage

Abwassermengen: 20.000 – 130.000 m3/Tag
12.000.000 – 18.500.000 m3/Jahr
Faulschlamm: ca. 7 t/d (Feststoff)
Faulbehälter: 3 Faulbehälter, je 4.700 m3
Gaserzeugung: ca. 2.400.000 m3/Jahr
Stromerzeugung: ca. 5.600.000 kWh/Jahr, entspricht ca. 147 % des Eigenbedarfs
Wärmeabgabe: ca. 5.340.000 kWh/Jahr
Inbetriebnahme: 1977

Technische Daten Blockheizkraftwerk

Inbetriebnahme: 2006 (400 kWel)
2011 (600 kWel)
Ende 2014 (600 kWel)
Motortyp: 1 x MWM TBG 2016 V12K – 469 kWel
2 x MWM TCG 2016 V12C – 600 kWel
Elektrische Leistung: 1 x 400 kWel, 2 x 600 kWel
Elektrischer Wirkungsgrad: ca. 42,5 %
Thermischer Wirkungsgrad: ca. 40,5 %
Gesamtwirkungsgrad: ca. 83,0 %

Fotos: Kläranlage Weihnheim

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
E A00BAd-Aa1Aa2AcaB6B7A56A64A95BA0dbA9eA5eB3Ac8B8

Frank Fuhrmann
Online Editor
Member of DPV / German Press Association
T +49 6 21/3 84 - 86 33
E: A00BAd-Aa1Aa2AcaB6B7A56A64A95BA0dbA9eA5eB3Ac8B8