Pressemitteilung

Klimafreundliche Strom- und Wärmeenergie mit MWM Gasmotoren:
Biogasanlagen weiterhin wichtiger Faktor bei der Reduzierung von CO2

Mannheim, 28.08.2018

Biogas ist die zu 100 Prozent klimaneutrale Alternative zu Erdgas. Es wird durch die Vergärung von biologischen Materialien in Biogasanlagen gewonnen und zählt daher nicht zu den fossilen Brennstoffen. Die energetische Verwertung von organischen Abfällen und Abwässern, land- und forstwirtschaftlichen Nebenprodukten sowie biogenen Produktionsresten wird in Zukunft immer wichtiger. Auch das Nährstoffmanagement von Biogasanlagen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Biogasanlagen mit Blockheizkraftwerk (BHKW) stellen eine effiziente und ökonomische Lösung für die Erzeugung von klimafreundlicher Strom- und Wärmeenergie dar. Einhergehend mit der Entsorgung von biogenen Reststoffen sind sie zudem ein wichtiger Faktor für die Einsparung von Treibhausgasen, wie die Statistiken des Fachverbandes Biogas belegen.

Landwirt und Energieversorger: Für den Betrieb der KWK-Anlage der Bioenergie Hack Verwaltungsgesellschaft mbH wird das Biogas zur Hälfte aus Rindergülle vom eigenen Milchvieh sowie aus Mais eigenen Anbaus erzeugt

Deutschlands Biogasanlagen versorgen laut Erhebung des Fachverbandes in diesem Jahr mit einer Brutto-Stromproduktion von rund 33 Milliarden kWh rund 9,5 Millionen Haushalte. Dazu kommt eine außerhalb der Anlage genutzte Wärmemenge von mehr als 12 Milliarden kWh, mit welcher sich rechnerisch der Heizbedarf von über einer Million Haushalte decken lässt. Zusätzlich wird durch den Einsatz von Biogasanlagen mit einer Einsparung von insgesamt 20 Tonnen CO2 für 2018 gerechnet, denn bei der Biogasnutzung wird kein CO2 freigesetzt, das über Jahrmillionen gebunden war und so die Atmosphäre zusätzlich mit CO2 anreichern würde. Bei der Verbrennung von Biogas wird lediglich das CO2 frei, welches noch vor wenigen Monaten in der Luft war. Der CO2 -Kreislauf ist damit kürzer und berechenbarer

Potenzial von Biogasanlagen voll ausschöpfen

Die für die tatsächliche Stromproduktion maßgebliche Leistung der Biogasanlagen steigt in diesem Jahr voraussichtlich um lediglich 25 MW auf 3.789 MW an, bei dem Zubau an flexibler Leistung könnte es 2018 allerdings ein Plus von 268 MW geben.

Insbesondere ein flexibler Betrieb von Biogasanlagen mit BHKW ist unter dem Aspekt der Energiewende weiterhin interessant. In Verbindung mit einer hochwertigen Wärmenutzung mittels Wärmenetzen tragen Biogasanlagen doppelt zum Klimaschutz bei: mit der Verdrängung fossiler Energieträger sowohl auf der Stromseite als auch auf der Wärmeseite.

Das Potenzial für noch mehr Klimaschutz durch Biogas ist jedoch noch nicht vollends ausgeschöpft, was unter anderem daran liegt, dass einige Ziele noch nicht wirtschaftlich realisierbar sind. Erst wenn sich die politischen Rahmenbedingungen, wie Anpassungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), stärker an den wirtschaftlichen Gegebenheiten der Branche ausrichten, kann Biogas seine Stärken in den Bereichen Klimaschutz und Energiewende in Zukunft voll ausnutzen. 

Reformen mit Augenmaß fordert der Fachverband Biogas mit Blick auf Anlagen, die Gülle vergären und nicht unter das EEG-Ausschreibungsverfahren fallen. Denn viele mögliche Anlagen, die Gülle vergären könnten, sind derzeit noch nicht wirtschaftlich realisierbar. Der Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung sieht aber vor, die Güllevergärung zu erhöhen. „Wenn wir Biogas sowohl in der Landwirtschaft wie auch in der Siedlungswirtschaft weiter entwickeln wollen, müssen sich die politischen Rahmenbedingungen stärker an den wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Branche ausrichten. Dann kann Biogas seine Stärken für Energiewende, Klima- und Umweltschutz voll ausspielen“, so der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas Dr. Claudius da Costa Gomez.

Digitale Kraftwerkssteuerung TPEM (Total Plant & Energy Management)

Caterpillar Energy Solutions bietet speziell auf Biogas abgestimmte Gasmotoren, Komplettanlagen sowie Container für die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) an. Diese erzielen in verschiedenen Leistungssegmenten höchste Wirkungsgrade. Dabei werden auch die notwendigen Systemkomponenten zur Gasaufbereitung und -reinigung für MWM Gasmotoren bereitgestellt. Bei Installation der Generatoren in abgelegen Gebieten kann die erzeugte Energie auch exklusiv von der Anlage verwendet werden. Mit der umfassenden digitalen Kraftwerkssteuerung TPEM hat MWM dabei neue Maßstäbe im Bereich der Steuerung von dezentralen Energielösungen gesetzt. TPEM macht in vielen Applikationen eine zusätzliche Steuerung überflüssig, da sämtliche Kraftwerksdaten für die Aggregats- und Anlagensteuerung in einem System zusammengeführt werden. Die optimale Kraftwerkssteuerung ermöglicht hohe Wirtschaftlichkeit durch zentrale Bündelung und Regelung.

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
E A00B4A9bACAd-C1CBa9C7A86A96A66Aa3CbAceA9A0aBd8

Frank Fuhrmann
Online Editor
Member of DPV / German Press Association
T +49 6 21/3 84 - 86 33
E: A00B4A9bACAd-C1CBa9C7A86A96A66Aa3CbAceA9A0aBd8