Pressemitteilung

Modernisierung des BHKW Heuchelhof: ETW Energietechnik beliefert die Stadtwerke Würzburg mit zwei MWM TCG 2020 Gasmotoraggregaten für den Einstieg in den Regelenergiemarkt

Mannheim, 22.11.2018

Nach 80.000 Betriebsstunden und einigen Verschleißerscheinungen wurde die KWK-Anlage (KWK - Kraft-Wärme-Kopplung) des Würzburger Energieversorgers modernisiert und für den Einstieg in den Regelenergiemarkt aufgerüstet. Im Jahr 1995 wurden für den Standort in Heuchelhof zwei Motoren des Modells TGB 620 V16 mit einer Leistung von gesamt ca. 2 MW und einem damaligen elektrischen Wirkungsgrad von gut 36 Prozent installiert. Die Anlage erzeugt jährlich rund neun Mio. kW thermische und sechs Mio. kW elektrische Energie und wird überwiegend zur Wärmeversorgung eingesetzt. Die beiden neu installierten MWM-Aggregate des Typs TCG 2020 V12 besitzen in der Summe etwa die gleiche Nennleistung wie ihre Vorgänger, insbesondere der elektrische Wirkungsgrad erhöht sich jedoch deutlich und führt nun zu einem Gesamtwirkungsgrad von über 93 Prozent. Für die SW Würzburg bedeuten die Investitionen von rund zwei Mio. Euro langfristig mehr Wirtschaftlichkeit.

Laut ETW zeigt sich der MWM TCG 2020 V12 (1.0) mit der bei diesem Aggregatetyp möglichen Wärmenutzung der Gemischkühlstufe II bei bis zu 70°C Kühlmitteleintritt als derzeit attraktivste Lösung unter den Randbedingungen der derzeit möglichen KWK-Anwendungen im Markt.

MWM Gasmotor TCG 2020 V12

Einsparung von CO2-Emissionen und stabile Stromversorgung durch Flexbetrieb

Der Austausch der erdgasbetriebenen Motoren durch die neuen Modelle führt neben einer erheblichen Ressourceneinsparung auch zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit des Standortes. Durch die Erneuerung der KWK-Anlage können in Zukunft jährlich bis zu 5703 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart sowie rund 3.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Aufgrund der Einsparung von Erdgasressourcen fällt die Anlage zudem unter das novellierte KWK-Gesetz und wird mit der Flexibilitätsprämie von der Bundesregierung gefördert. Betreiber, die auf Flexbetrieb umstellen, haben nicht nur die Chance, höhere Ertragspotenziale zu realisieren, sondern stellen sich auch für einen wirtschaftlichen Betrieb ihrer Anlage nach Ablauf der EEG-Förderung auf. Durch die flexible Fahrweise der Anlage steigt der Standort in den Regelenergiemarkt ein. Das modernisierte BHKW im Stadtteil Heuchelhof soll noch in diesem Jahr seinen Probebetrieb aufnehmen.

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
E A00aB00CB9aA-A3A2C8A3B58B64B65A2A7AB05eA3C4

Frank Fuhrmann
Online Editor
Member of DPV / German Press Association
T +49 6 21/3 84 - 86 33
E: A00aB00CB9aA-A3A2C8A3B58B64B65A2A7AB05eA3C4