Pressemitteilung

MWM Gasmotor TCG 2032B mit Fast Ramp-Up Option – schnelle Hochfahrzeiten möglich machen

Mannheim, 15.08.2018

Der TCG 2032B V16 gehört mit einer Leistung von 4.500 kWel zu der größten Baureihe der MWM Gasmotoren und Kraftwerksprojekten unabhängiger Energieerzeuger, wie beispielsweise Independent Power Producer, bis zu 50 MWel eingesetzt. Weltweit sind bereits mehr als 740 Stromaggregate mit rund 2.850.000 kWel installiert. Der Gasmotor kann mit Erdgas betrieben werden und zeichnet sich durch ausgesprochene Zuverlässigkeit und niedrige Wartungskosten aus. Aufgrund der schwankenden Kapazitäten von erneuerbaren Energien, wie Wind- oder Solarenergie, haben Betreiber von Gaskraftwerken vermehrt auf Flexbetrieb umgestellt. Um höhere Ertragspotentiale weiterhin realisieren zu können, ist daher eine schnelle und flexible Verfügbarkeit über die Leistung der Gasaggregate notwendig.

Der MWM Gasmotor TCG 2032 bietet die Möglichkeit einer Software-Option für schnelles Hochfahren mit kurzer Anlaufzeit. Mit dieser Option kann flexibel zwischen einer normalen und einer kurzen Startzeit des Aggregats gewechselt werden. Die neue „Fast Ramp-Up“ Option des TCG 2032B Gasmotors macht das schnelle Starten von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen möglich. Weniger als fünf Minuten dauert es bei einem Schnellstart von der Startanfrage bis zu 100% Last am Netz. Diese schnellen Hochfahrzeiten werden dank einer speziell eingebauten Software-Option (erhältlich für den MWM Gasmotor TCG 2032B V16 mit Spannungen zwischen 6.000V und 11.000V mit einer Netzfrequenz von 50 Hz) erreicht, durch welche je nach Anforderung zwischen einer normalen und einer kurzen Startzeit des Aggregats gewechselt werden kann.

Die Vorteile der „Fast Ramp-Up“ Option für Gaskraftanlagen im Flexbetrieb sind insbesondere bei Gasanwendungen in den Bereichen wie dem britischen STOR-Markt (STOR - Short Term Operating Reserve) oder der Bereitstellung von Regelenergie zu betonen. Durch das schnelle Hochfahren der Aggregate ist es den Netzbetreibern möglich, auf der Stelle Energie abzurufen, um die Spitzenlasten der Netze abzufahren.

Pressekontakt

Aljoscha Kertesz
Manager Communications
T +49 6 21/3 84 - 87 48
E A00BAd-Aa3B8Ac7Aa4B9A58A9aA92A9eBdAaA094BA096Ba

Frank Fuhrmann
Online Editor
Member of DPV / German Press Association
T +49 6 21/3 84 - 86 33
E: A00BAd-Aa3B8Ac7Aa4B9A58A9aA92A9eBdAaA094BA096Ba